Geschichte

Eintracht und SVG sind jetzt ein Verein.

Birgden-Langbroich-Schierwaldenrath startet mit drei Mannschaften in die neue Saison.

Eintracht Birgden und die SVG Langbroich-Schierwaldenrath sind jetzt ein Verein. Rund 100 Mitglieder waren bei der Vereinsversammlung im Lokal Krükel im Birgdener Starzend dabei. Ende 2011 begannen die ersten Gespräche. Zuvor hatte die SVG bei Breberen angeklopft, hier gab es zwar keine Bedenken, aber irgendwie verliefen die Gespräche im Sande. Vor Jahren hatte man erstmals über eine Fusion zwischen der Eintracht und der SVG nachgedacht, aber die Gräben waren da noch zu Tief. Willi Jansen aus Birgden und Peter Rademacher von der SVG nahmen die Gespräche wieder auf. Die Verhandlungsführer hatten auch viele Rechtliche Fragen zu klären. „ Es waren stets faire Gespräche“, so Willi Jansen. Rund dreieinhalb Stunden dauerte die Verschmelzungsversammlung, im Vorfeld wurde bestens auf den Abend hingearbeitet. In ihren Stammvereinen überzeugten Jansen und Rademacher die Mitglieder. Eine Satzung wurde ausgearbeitet, die Notar Manfred Schal verlas.

Dennoch lag ein wenig Spannung über Starzend, denn die Pläne hätten auch scheitern können. Birgden benötigte eine Mehrheit von 75% der Mitglieder, die SVG sogar 80%. Doch die Mitglieder aus beiden Lagern Stimmten den Verschmelzungsantrag zu. Somit enden die geschäftlichen Tätigkeiten des FC Eintracht Birgden 1928 und der SVG Langbroich-Schierwaldenrath am 30. Juni 2011, danach gibt es die SVG Birgden-Langbroich-Schierwaldenrath 2012 e.V.

Zum ersten Vorsitzenden des neuen Vereins wurde Michael Bender gewählt. Willi Jansen und Peter Rademacher sind die Stellvertreter. Geschäftsführer ist Frank Kreiten, Stellvertreter Michael Grotthaus. Bernd Ohlenforst erhielt als erster Kassierer das Vertrauen. Mit Siggi Dohmen (zweiter Kassierer) sowie Uli Kreutzer (dritter Kassierer) und Silke Grotthaus (vierte Kassiererin) ist man hier bestens aufgestellt. Sozialwart wurde Kurt Dahlmanns, Schriftführer Andre von Tongelen, Ehrenamtsbeauftragte sind Bertel Jansen und Leo Ezillius. Neuer Jugendleiter wurde Theo Jansen, Jugendgeschäftsführer Bertel Jansen. Die übrigen bisherigen Vorstandsmitglieder aus den Altvereinen sind Berater des Vorstandes. Der neue Vorstand ernannte Edmund Scheuvens zum ersetn Ehrenjugendleiter. Seit 44 Jahren leitete Scheuvens die Birgdener Jugendabteilung, Vorstandarbeit übernahm er schon vor 56 Jahren als zweiter Vorsitzender und zeitweise auch als Geschäftsführer. 1968 wurde Edmund Scheuvens zum Jugendleiter gewählt. 2003 war er Ehrenamtspreisträger im Fußballkreis Heinsberg. Ehrenvorsitzender im neuen Verein ist Heinrich Aretz. „Ich glaube, wir sind nicht nur auf Vorstandsebene gut Aufgestellt“, so Michael Bender. Mit drei Mannschaften (eine in der Kreisliga B, zwei in der C-Liga) startet man in die neue Saison. Die Jugend soll mit ihren bisherigen Fusionspartnern weiter harmonieren, man setzt auf eine Gemeinschaft der Gemeinde Gangelt.

Das letzte direkte Duell, am 3. Juni 2012 in Birgden, in der Geschichte der Altvereine war eine besondere Veranstaltung. Beim gemeinsamen Sommerfest wurde auf den Verbrüderungsgedanken angestoßen.

svg-bls-logo
Neues Vereinslogo

 

Geschichte des Altvereins FC Eintracht Birgden

FC Eintracht Birgden e.V.In Birgden schlossen sich Mitte der 20-er Jahre junge, fußballbegeisterte Leute zu Straßenmannschaften zusammen. 1928 entschloss man sich, in Birgden in eigener Regie einen Fußballverein zu Gründen. Die Initiative ging von Wilhelm Wienen aus. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und wenig Unterstützung der Behörden fand das erste Spiel auf einer Wiese des Gastwirtes Josef Derichs statt. Weitere Spiele mussten immer wieder auf umliegende Wiesen verlegt werden. Als die Beschaffung eines Spielfeldes fast aussichtslos wurde, entschloss sich der Besitzer der Gaststätte am Wald („Waldhotel“), Franz Schröder, im Jahre 1930 auf eigene Kosten an seiner Gaststätte einen Sportplatz einzurichten.

Durch die in Birgden anstehende Umlegung in den Jahren 1937/38 stand man wieder vor der Frage: „Wohin mit dem Sportplatz?“ Es wurde am Komberg ein Gelände (Sandgrube Korsten) als zukünftiger gemeindeeigener Sportplatz ins Auge gefasst, welcher 1939 bezogen wurde.

Der Beginn der 50-er Jahre

Die Vereinsleitung sah damals eine Hauptaufgabe darin, den Sportplatz in Birgden, der im Jahre 1939 notdürftig angelegt und nach dem Kriege wieder bespielbar gemacht worden war, in eine Anlage zu verwandeln, die den an sie gestellten Ansprüche genügen konnte.
Nach mühevoller Arbeit konnte im Sommer 1953 der erweiterte Sportplatz, durch den damaligen Bürgermeister Christian Küppers übergeben werden.

In den ersten Jahrzehnten, bis Mitte der ’80, spielten die Mannschaften ganz vorne in der 1. sowie 2. Kreisklassen. In den Jahren darauf spielte die 1. Mannschaft in der Kreisliga A und B ganz oben mit. 1995 stieg sie zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die Kreisliga C ab. Im Jahr darauf gelang jedoch der Wiederaufstieg.

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr 2003, zum 75 jährigen, kam der erneute Abstieg in die Kreisliga C, wo sie bis 2009 im oberen Drittel der Tabelle spielte und 2007 Vizemeister wurde.

2009 gelang der noch recht jungen ersten Mannschaft nach 5 Jahren der Wiederaufstieg in die Kreisliga B. Die Reserve machte den vorletzten Platz und die Damen Mannschaft den 6.

Im darauf folgenden Jahr gelang der ersten Mannschaft das bis dahin undenkbare. Sie schafften den Durchmarsch und stiegen in die Kreisliga A auf.
Die Reserve stand zum Saisonende auf dem letzten Platz und die Damenmannschaft erreichten Platz 3.

2011 stieg die erste Mannschaft wieder in die Kreisliga B ab und die zweite erreichte den 9. Platz in der Kreisliga C. Die Damenmannschaft verließ den FC.

Gründer Mannschaft von 1928:
Josef Otten
Johann Esser
Schäng Nolle
Hans Schröder
Richard Beumers
Willi Aretz
Christian Hagen
Melchior Phillippen
Heinrich Scheufens
Willi Wienen
Wilhelm Esser
Gerards Albert

logo_fce
Logo des FC Eintracht Birgden

Geschichte des Altvereins SVG Langbroich-Schierwaldenrath

Die Spielvereinigung Langbroich / Schierwaldenrath 1920 / 26 e.V.

Die Sorge um den Fortbestand der Vereine und um die Aufrechterhaltung des Spielbetriebes war größer als aller Lokalpatriotismus: am 5. Dezember 1951 gründeten die Vereine Fortuna Langbroich und Westwacht Schierwaldenrath die Spielvereinigung Langbroich-Schierwaldenrath.

Auf der folgenden Generalversammlung wurde Paul Heinen, Schierwaldenrath, zum ersten Vorsitzenden der Spielvereinigung gewählt. Die noch laufende Spielzeit 1951/52 brachte der SVG einen großen Erfolg. Die erste Mannschaft wurde Meister der 2. Kreisklasse. Der Aufstieg wurde nach einer an Spannung kaum zu überbietenden Winterserie durch einen Sieg in Heinsberg sichergestellt.

svgls_1

Von links stehend: Josef Nießen, Arnold Philippen, Leo Grein, Josef Nyhsen, Leo Ronkartz Hubert Geiser, Willi Laumen, Heinz Nyhsen, Willi Hennes, Paul Heinen, Heinrich Mocken.
Kniend: Leo Kranz, Willi Jansen, Franz Ronkartz.

 

In den folgenden Jahren kämpfte und spielte unser Verein mit wechselndem Erfolg. Unsere erste Gastrolle in der 1. Kreisklasse war nicht von langer Dauer. Bereits nach einem Jahr mußten wir den bitteren Weg des Abstiegs gehen. Da sich mehrere ältere Spieler vom aktiven Sport zurückzogen, waren wir gezwungen, eine neue Mannschaft aufzubauen. Die junge Garde war im Spieljahr 1955/56 in der 2. Kreisklasse einwandfrei die beste Mannschaft. In überzeugender Manier wurden Meisterschaft und Aufstieg geschafft. Aber auch diese Mannschaft war den Anforderungen der 1. Kreisklasse noch nicht so recht gewachsen. Nach zwei Jahren war der Abstieg nicht mehr zu vermeiden, und die 2. Kreisklasse hatte uns wieder.

Das Spieljahr 1962/63 darf sicherlich als ein erster Höhepunkt in unserer Vereinsgeschichte bezeichnet werden. Der dritte Anlauf der SVG zum Sprung in die 1. Kreisklasse war vom Erfolg gekrönt. Immerhin nahmen damals schon fünf Mannschaften des Vereins am Spielbetrieb teil. Die Erste wurde mit großem Vorsprung Meister der 2. Kreisklasse. Die Alten Herren errangen sogar die in diesem Jahr zum ersten und bisher letzten Mal ausgetragene Kreismeisterschaft. Bei den Amtspokalspielen, die im August 1962 auf unserem Platz stattfanden, erspielten sich die Erste und die Jugend beide Pokale.

Sportliche Haltung, Training und Einsatz haben in den folgenden Jahren aus der „Fahrstuhlmanschaft“ eine Spitzenmannschaft der 1. Kreisklasse gemacht. Die bisher größten Erfolge der „ 60 Jahre“ erreichte die Spielvereinigung im Spieljahr 1965/66. Die 1. Mannschaft wurde nach einem dramatischen Endspurt Meister der ersten Kreisklasse.

svgls_2

In ihrer Ausgabe vom 1. Juni 1966 berichtete die Heinsberger Volkszeitung:

„Es hat in diesem Jahr ja einige Schwierigkeiten bereitet, den neuen Meister zu küren, aber nun ist es soweit, und damit sollte auch der Frieden wieder hergestellt sein“

Mit Langbroich-Schierwaldenrath ist ein Außenseiter Meister geworden, womit nicht gesagt sein soll, daß er kein guter Meister wäre. Bedenkt man, daß die Mannschaft mit 15 Spielern ausgekommen ist, so spricht das schon für sich. Erstaunlich auch die Tatsache, daß viermal die Gebrüder Bender und zweimal die Gebrüder Ubachs vertreten sind. Vorstand, Trainer Schmidtke und die Mannschaft haben gut zusammengearbeitet und als Lohn dafür konnte man die Meisterschaft erringen. Herzlichen Glückwunsch und Erfolg auch in der Aufstiegsrunde zur Bezirksklasse.

Wenn auch der Aufstieg zur Bezirksklasse jetzt noch nicht erreicht wurde, so haben sich die Erfolge dieser Spielzeit doch für die gesamte Vereinsarbeit fruchtbar ausgewirkt. Noch im selben Jahr gewann die 1. den Amtspokal gleich zweimal, da die Wiederholung des noch aus dem Jahre 1965 ausstehenden Endspiels ebenfalls siegreich überstanden wurde. Die D-Jugend errang den Sieg in den Spielen um die Wanderplakette der Gemeinde, die C-Jugend stand im Endspiel um die Kreismeisterschaft.

Für alle war es von vorneherein sicher, daß die Erfolge dieses Jahres nicht so schnell wiederkommen würden. Außergewöhnlich großes Verletzungspech beeinträchtigte zwar die Spielstärke der Seniorenmannschaften, konnte uns aber auf Grund der zielstrebigen Jugendarbeit nicht mehr entscheidend zurückwerfen. Die 1.Mannschaft ist in der Tat ein vollwertiges Mitglied der 1.Kreisklasse.Ihre Stärke bewies sie nicht zuletzt auch in den Gemeindepokalspielen.Sie hat schließlich die beiden bisher ausgespielten Wanderpokale durch die größte Zahl der Siege endgültig in ihren Besitz gebracht.Nach unseren Erfolgen in den Jahren 1965 und 1966 sowie den Siegen des SV Breberen in den Jahren 1967 und 1968 fiel 1969 in Breberen in einem dramatischen Elfmeterduell die Entscheidung zu unseren Gunsten.

1971 vom 24.Juli bis 8.August konnten wir unser 50 Jähriges Bestehen feiern.

Von 1966 an bis 1983 hielten wir uns mir der 1 Mannschaft in der 1.Kreisklasse bzw. späteren Kreisliga A auf und konnten 1983 den Aufstieg in die Bezirksliga feiern.

svgls_3

stehend: Ulli Hüning, Addi Jansen, Dieter Nießen, Franz Hermanns, Jürgen Philippen, Arnold Hennes, Thomas Nyhsen, Theo Mengler
in der Hocke: Wilfried „Litti“ Gossen, Hans Peter „Pitti“ Welter, Jupp Willms, Siggi Nießen, Willi Budesheim, Horst Nyhsen

und nur ein Jahr später 1984 den Aufstieg in die Landesliga

svgls_4

stehend: Hans Jansen,Willi Hennes, Herr Nyhsen, Theo Mengler, Jürgen Philippen, Willi Budesheim, Hans-Peter Nyhsen, Arnold Hennes, Thomas Nyhsen, Franz Hermanns, Herr Lennartz, Hans Vreydal, Herr Ronkartz, Heinz Peter Nießen, Heinrich Mocken
in der Hocke: Uli Hüning, Heinz Peter (Skippy) Willms, Bernhard Beckers, Sigi Nießen, Jupp Willms, Hans Peter (Pitti) Welter, Wilfried (Litti) Gossen, Horst Nyhsen, Dieter Nießen, Addi Jansen.

Der Erfolg hielt bis in die Saison1985 und endete mit Ablauf der Saison1985/86 mit dem Abstieg in die Bezirksliga.

Im Jahre 1987 wurde unsere 1. Mannschaft wiederum Meister der Bezirksliga und stieg wieder in die Landesliga auf wo sie bis zur Saison 1990 erfolgreich spielte, mit dem Saisonablauf 1990/91 stieg die Mannschaft in die Beziksliga ab.

Von 1991 bis 2001 spielte die 1.Mannschaft erfolgreich in der Bezirksliga,zum Saisonende 2002 stand der Abstieg fest.

In der ewigen Tabelle Bezirksliga Mittelrhein liegen wir mit 600 Spielen,230 Siegen,159 Unentschieden,211 Niederlagen,849 Punkten,1045 Toren,955 Gegentoren auf Platz 76.

Seit Saison 2002/03 bis 2004/05 in der Kreisliga A und seit Saison 2005/06 in der Kreisliga B.

Die Zeiten wiederholen sich und die Sorge um den Fortbestand der Vereine und um die Aufrechterhaltung des Spielbetriebes ist gegenwärtig.

Um den Fussball in unseren Dörfern zu halten,unseren Spielerinnen und Spielern im Nachwuchs- und Erwachsenenbereich eine sportliche Perspektive geben zu können,sowie für unser aller Fussball-Zukunft in den sogenannten „Dorfvereinen“ müssen sich Gleichgesinnte und Verantwortungsbewusste Vereine zusammen tun,um gemeinsam und erfolgreich in die Zukunft zu gehen.

logo_svgls
Logo der SVG